Verfasst von: suedwestfunk | 2. September 2009

Salli Sallmanns "Badetag"


Verlag: Edition Büchergilde

Verlag: Edition Büchergilde


„… der Charme des Sängers Sallmann ist rau, der des Buchautors nicht minder, aber da er die Gebrauchsanweisung für raue Töne mitliefert, nämlich in Form einer Beschreibung seiner Kindheit im tiefsten Sachsen, liest sich das Ganze bisweilen wie eine Hanswurstiade. Da macht einer aus der Begabung zum Kasperl sein Überlebensprinzip. Auf dem Dorf muss er sich kostümieren wie alle: mit Pioniertuch, später mit dem FDJ-Hemd, damit er überhaupt dazugehören darf. Wer nicht dazugehört, wird ausgestoßen, gehänselt, verprügelt. So weit, so alltäglich. Der Leser erfährt indessen, dass zum Eintritt in die Jugendclique schon in den 60er Jahren das Repetieren antisemitischer und antipolnischer Kernsprüche gehörte. Es scheint eine Tradition des Landstriches. Sie verschafft sächsischen Gemeinden bis heute Presseberichte und vertreibt Touristen.“
Zitat aus „Die Buchkritik“ (SWR 2 und ARD Mediathek)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: