Drei Romane

Der Kreis schließt sich

babelsbergcovVon Irrungen, Wandlungen, Liebesabenteuern eines jungen Mannes namens Gustav Horbel handeln „Blick vom Turm“ und „Babels Berg“, die ersten beiden Teile der Romantrilogie „Wolkenzüge“. Sie spielen in der thüringischen Kleinstadt Lauterberg und im geteilten Berlin.
Im vereinigten Deutschland, im schönen Baden-Baden treffen wir Gustav 2010 als Alternden wieder: Der Schluss der Trilogie erschien unter dem Titel „Raketenschirm“ zur Leipziger Buchmesse 2013. Mit dem Romanhelden erfahren wir, wie in der DDR Fundamente bürgerlicher Kultur überlebten, wie der Wunsch nach Freiheit und Vielfalt der Meinungen wuchs, während sich Partei und Staat im Kontrollwahn totliefen. Wir erfahren, wie Ost und West lange vor dem Fall der Mauer zueinander drängten

 

 

 

 

 

Titel In tragischen und komischen Wendungen erzählt „Raketenschirm“ aber auch, wie Konflikte aus der DDR bis ins Zeitalter der globalen Wirtschaft und in die sozialen Netzwerke des Internets fortwirken.

Der „Showdown“ in Lauterberg schließt den Kreis zum ersten Teil der Trilogie – „Blick vom Turm“. Die Entstehung des dritten Buchs wird vom Weblog „Raketenschirm“ begleitet. Es ist ein „Blick in die Autorenwerkstatt“. Recherchen zum Buch – ohne Rücksicht auf spätere Nutzung –  tauchen hier auf, Anekdoten, Interviews, Begegnungen mit Zeitzeugen.Das Weblog ist ein literarisches Experiment: viel Spaß beim Lesen und Kommentieren!

Der Roman pendelt zwischen Gegenwart, Vergangenheit, Träumen – er berührt manchmal Aktualitäten, die so rasch vergessen werden, wie sie vermeintlich wichtig wurden. Alle drei Roman folgen insofern den Gedanken eines Gedichts: „Zug der Zeiten – ungefestigt“.

Cover

 

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: