Survival of the Fittest – oder mehr?

Das Foto dieser Möchsgrasmücke stammt aus der Wikipedia:

taken by Jakub Stančo, Original uploader was Poutnik2 at cs.wikipedia – Originally from cs.wikipedia; description page is/was here., CC BY-SA 3.0.

Wir haben hier alle Jahre wieder so einen Sänger vorm Balkon – er lässt sich nicht gern fotografieren. Er hascht nicht nach Applaus, nur nach der Zuneigung seiner Angebeteten – und er will mit seinem Gesang wohl auch erreichen, dass Konkurrenten gefälligst woanders ihre Gene reproduzieren. Soweit die pragmatisch-biologische Lesart. Dass er – absichtslos – das Herz einer völlig fremden Spezies zu rühren vermag, deren Musikproduktion die sämtlicher Mönchgrasmücken-Populationen um Größenordnungen übersteigt, gehört für mich zu den erbaulichen Wundern dieser Welt. Sie erstaunen mich um so mehr in Zeiten, da Gebrüll und Imponiergehabe meiner Gattung mir bisweilen die Sprache verschlagen.

Was ich von Herrn Grasmücke, Herrn Amsel, Herrn Rotschwanz und all den anderen Hähnchen im Liebesrausch lerne? Ich pfeife auf die Eisheiligen, die manch deutschem Angestellten das Pfingstfest vergällen. Wenn einem schon das Wetter die Lebensfreude verdirbt – wie will er seiner Liebsten gefallen? Und wozu braucht er eigentlich noch das Nest?

Advertisements

Alters Freuden

2012-07-02 13.04.19cut

Bild und Gedicht entstanden im Sommer 2012 am Bodensee. Da das Wetter gerade passt, manches Mediengegacker auch, fand ich’s passend

Insektengleich such ich die letzten Strahlen
Das Haar erbleicht, die Brillengläser dick
Der Biss, verstärkt durch künstliche Gebilde
Darf mühsam kaum den Pfeifenstengel halten:
Ich glaube, ich gehör jetzt zu den Alten.

Den Apfelsaft verbessre ich mit Gin
Und freue mich, werd ich nicht drum gescholten
Die Welt, die wir total verändern wollten –
Ich nehme sie normalerweise hin.

Trotzdem wüsst ich so gern noch manches besser
Und freute mich am Wunder der Vernunft
Stattdessen freu ich mich, muss ich nicht unters Messer
Und meide gern die Apothekerzunft.

Ich freue mich an meiner Menschenferne
Am Lauf des Mondes und am Sternenlicht
Börsen und Fußball int’ressiern mich nicht
Doch hübsche junge Frauen seh ich gerne.
Dann freu ich mich, dass ich – der Balz enthoben –
mich ihnen in die Wäsche mogeln kann:
Ein Faun aus Spinnweb, ein vernetzter Mann
gedankenschnell in ihre Lust verwoben
Freu mich, dass meine Phantasie nicht altern kann.